Laborwerte-Tabelle mit Erklärungen
Blutwerte, Laborwerte, Laborparameter,Blut-Werte, Labor-Werte, Labor-Parameter, Amalgam, Bauchspeicheldrüse, Blutbild, Bluteiweiße, Blutfette, Blutgase, Blutgerinnung, Diabetes, Elektrolyte, Entzündungen, Enzyme, Gallensteine, Gicht, Herz, Hormone, Immunsystem, Leber, Nieren, Schilddrüse, Tumormarker, Krebs, Vitamine
Labor-Werte
Die übersichtliche Laborwerte-Tabelle:
Blutzucker, Blutfette, Leberwerte, Elektrolyte und mehr
 
 
Bitte EIN (1) kurzes Suchwort eingeben - oder einen Teil davon (z. B. "amylase" statt "Alpha (a)-Amylase").

KUPFER (SPURENELEMENTE)

Parameter-Bezeichnung:Kupfer (Spurenelemente)
Ausgang-Material:Blutserum, 24-h-Sammelurin
Laborwerte weiblich:Blutplasma/Blutserum:
Frühgeborene: 14-44 mg/dl (2,7-7,7 mmol/l)
Säuglinge 0-4 Monate: 9-46 mg/l (1,4-7,2 mmol/l)
Säuglinge 4-6 Monate: 25-110 mg/dl (3,9-17,3 mmol/l)
Säuglinge 6-12 Monate: 50-130 mg/dl (7,9- 20,5 mmol/l)
Kleinkinder 1-5 Jahre: 80-150 mg/dl (12,6-23,6 mmol/l)
Kinder 6-9 Jahre: 84-136 mg/dl (13,2-21,4 mmol/l)
Kinder 10-13 Jahre: 80-121 mg/dl (12,6-19,0 mmol/l)
Jugendliche 14-19 Jahre: 64-117 mg/dl (10,1-18,4 mmol/l)
Erwachsene: 74-122 mg/dl (11,6-19,2 mmol/l)

Urin (Erwachsene): 10-60 mg/24h (0,16-0,94 mmol/24h)
Laborwerte männlich:Blutplasma/Blutserum:
Frühgeborene: 14-44 mg/dl (2,7-7,7 mmol/l)
Säuglinge 0-4 Monate: 9-46 mg/l (1,4-7,2 mmol/l)
Säuglinge 4-6 Monate: 25-110 mg/dl (3,9-17,3 mmol/l)
Säuglinge 6-12 Monate: 50-130 mg/dl (7,9- 20,5 mmol/l)
Kleinkinder 1-5 Jahre: 80-150 mg/dl (12,6-23,6 mmol/l)
Kinder 6-9 Jahre: 84-136 mg/dl (13,2-21,4 mmol/l)
Kinder 10-13 Jahre: 80-121 mg/dl (12,6-19,0 mmol/l)
Jugendliche 14-19 Jahre: 64-117 mg/dl (10,1-18,4 mmol/l)
Erwachsene: 79-131 mg/dl (12,4-20,6 mmol/l)

Urin (Erwachsene): 10-60 mg/24h (0,16-0,94 mmol/24h)
Erhöhte Werte bedeuten:Pankreasinsuffizienz
Infektionen
Lungenkrebs
Prostatakrebs
Brustkrebs
Anti-Baby-Pille
Entzündliche Darmerkrankungen
Wilson-Krankheit
Leberschäden
Erniedrigte Werte bedeuten:Kupfermangel (u. a. Früh- und Neugeborene, Säuglinge, künstliche Ernährung)
Nierenerkrankungen
Wilson-Krankheit
Mangelernäährung
Zink-Selbstmedikation
Menkes-Krankheit
Familiäre Hypokuprämie
Werte können beeinflusst werden durch:Leicht erhöhter Wert im letzten Schwangerschaftsdrittel und während Östrogentherapie

Angaben ohne Gewähr.

Zurück