Blutwerte, Laborwerte, Laborparameter,Blut-Werte, Labor-Werte, Labor-Parameter, Amalgam, Bauchspeicheldrüse, Blutbild, Bluteiweiße, Blutfette, Blutgase, Blutgerinnung, Diabetes, Elektrolyte, Entzündungen, Enzyme, Gallensteine, Gicht, Herz, Hormone, Immunsystem, Leber, Nieren, Schilddrüse, Tumormarker, Vitamine
Klick mich, bitte.

Die übersichtliche Laborwerte-Tabelle im Internet: Blutzucker, Blutfette, Leberwerte, Elektrolyte und mehr

Blutwerte, Laborwerte, Laborparameter,Blut-Werte, Labor-Werte, Labor-Parameter, Amalgam, Bauchspeicheldrüse, Blutbild, Bluteiweiße, Blutfette, Blutgase, Blutgerinnung, Diabetes, Elektrolyte, Entzündungen, Enzyme, Gallensteine, Gicht, Herz, Hormone, Immunsystem, Leber, Nieren, Schilddrüse, Tumormarker, Vitamine Startseite Themen-Bücher Impressum Datenschutz

Bitte kurzes Suchwort eingeben - oder einen Teil davon (z. B. "amylase" statt "Alpha (a)-Amylase")

Amalgam Bauchspeicheldrüse Blutbild Bluteiweiße Blutfette Blutgase Blutgerinnung Diabetes Elektrolyte Entzündungen Enzyme Gallensteine Gicht Herz Hormone Immunsystem Leber Nieren Schilddrüse Tumormarker Vitamine

Werbung





Laborwerte - Übersicht wichtiger Parameter

 

Laborwerte sind zu wichtig, als dass man sich als Betroffener nicht auch selbst darum kümmern sollte. Und sie sind kein "Buch mit sieben Siegeln".
In den letzten 60 Jahren haben sich einige Werte stark geändert, besonders auch der Glukose-Nüchternwert und einige Leberwerte, da sich durch die "Wirtschaftswunder-Ernährung" inklusive einem erhöhten Alkoholkonsum vormals pathologische (krankhafte) Werte plötzlich "normaler" wurden, so dass auch hier die Politik die Referenz-Werte "etwas" beeinflusste (zur Einsparung von Kosten). Darüber hinaus unterscheiden sich die Referenz-Werte (der Normalbereich) verschiedener Labors teilweise erheblich:
Deutlich wird dies erneut am Beispiel der Glukose-Nüchternwerte, deren höchster tolerierbarer Blutzucker-Nüchternwert mit 100, 105, 108, 110, 112 oder gar mit 120 mg/dl angegeben wird - und dies ohne eine Alterspezifikation.

Wenn man zudem berücksichtigt, dass individuell "schlechte" Werte auch schon am oberen oder unteren Rand innerhalb der Normbereiche liegen können, ist eine bessere Interpretation auch im Zusammenhang mit anderen (verwandten) Werten möglich.

Im übrigen sollten Sie nach jeder Labor-Analyse (Blutuntersuchung, Harntest, Stuhlprobe) von Ihrem Arzt oder Heilpraktiker eine Kopie der Werte verlangen (und auch ruhig den halben bis ganzen Euro für die Kopie ohne Murren aus eigener Tasche bezahlen) und abheften, denn manche Erkrankungen beginnen schleichend über Jahre, wobei Werte sich nur ganz langsam erhöhen beziehungsweise erniedrigen. Und so haben Sie alle Werte immer parat, was bei Arztwechsel, Zahnarztwechsel, Heilpraktikerwechsel oder Umzug wichtig werden kann. Geben Sie dann aber auch immer nur "Kopien Ihrer Kopien" aus der Hand...

Es sind bei weitem nicht alle existerenden Labor-Parameter enthalten, sondern nur die, die wir für die wichtigsten hielten. Und von diesen Parametern werden bei einer Routine-Untersuchung auch durchschnittlich nur 15 oder 20 Werte überprüft (eher weniger), so dass sich die positiv klingende abschließende Bewertung, es sei "alles" in Ordnung, relativiert. Labor-Werte gehen jeden an, denn schon von Geburt an (manchmal sogar früher) werden sie bei jedem bestimmt!
Für Vorschläge zu Änderung und Verbesserung der Datenbank oder der Übersichtlichkeit sind wir Ihnen dankbar (hier unter "Redaktionelles").


BANNER- UND TEXT-NETZWERK DES PRIVATVERLAGSKlick mich, bitte.

 

Schwester-Projekte: Lebensmittel-Tabelle und Pures Leben, Heilpflanzen-Tabelle

Powered by DRS24-Anzeigen


Werbung